Wieder einmal haben sich die Deandl und Buam des Heimat- und Volkstrachtenvereins Gersthofen ein ganz außergewöhnliches Programm einfallen lassen und ihre Zuschauer begeistert. So wurde Brauchtumspflege erlebbar.

 

 

Neben traditionellen Tänzen wie dem Blumenreigen und Schuhplattlern, wo der Bühnenboden bebte, heizten auch die Goaßlschnalzer dem Publikum mächtig ein. Als Gäste überraschten die Bayermünchinger Beidl Buam und spielten, verstärkt durch Gauvorplattler Toni Kürzinger,  im Foyer schon zur Begrüßung auf. Ihre schmissige Musik begeisterte die Zuschauer genauso wie der spontane Plattler durch die Musikanten.

 

Die Kinder- und Jugendgruppe erweckte mit ihrem Kinderlied vom Sepp, Depp, Hennadreck fast vergessene Instrumente wie die „Teufelsgeige“ zum Leben. Die beiden Jugendleiter Karin Hauber und Sebastian Pfiffner verstanden es geschickt, die ganz Kleinen in das Programm mit einzubeziehen. Die Begeisterung, welche die Kinder an den Tag legten forderte immer wieder den spontanen Beifall der Zuschauer heraus.

 

 

„Wir zeigen immer wieder gerne, dass Brauchtumspflege schon lange kein alter Hut mehr ist, sondern richtig Spaß macht“ erzählt Christine Pfiffner, 2. Vorstand des Trachtenvereins. „ Wo sonst kann man eine so starke Truppe über mehrere Generationen im Alter von 2 bis 74 Jahren auf der Bühne erleben“ ergänzt Deandlvertreterin Stefanie Riedl, die zusammen mit den Vorplattlern Maxi Riedl und Christian Haak für die Tänze der Aktiven zuständig ist.

 

Und auch die Theatergruppe um Theaterleiter Gerhard Mögele gab mit dem Stück vom Ochsenrenne ihr Bestes.

 

Überwältigt waren die Zuschauer, als sie die Stadthalle in Gersthofen verließen. Das abwechslungsreiche Programm riss die Zuschauer in Begeisterung mit, so dass die bis zu 60 Akteure auf der Bühne mit tosendem Applaus belohnt wurden. Während der Pause hatten alle die Gelegenheit, selbst das Tanzbein zu schwingen. Den passenden musikalischen Rahmen gab die Schwäbische Trachtenkapelle Hirblingen.

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen